I Love you heißt noch lange nicht ich liebe dich von Cleo Leuchtenberg

Autor: Cleo Leuchtenberg

336 Seiten · gebunden
ab 14 Jahren
EUR 17,00 · EUA 17,50
ISBN-13: 978-3-7891-0852-5
EAN: 9783789108525
Erscheinungstermin: August 2018

 

Klappentext:

 

Mädchen lieben die Liebe. Erst recht, wenn sie echt ist.

Lilly träumt von der großen, ewigen Liebe, so perfekt wie in einem Hollywood-Film. Als sie die weibliche Hauptrolle in einem Hollywood-Blockbuster synchronisieren darf, ist sie überglücklich. Wenn da bloß nicht ihr Synchronpartner Ben wäre! Denn für ihn ist das Ganze nur ein Job, und gegen romantische Liebe ist er allergisch. Zu dumm, dass er mit Lilly eine leidenschaftliche Liebesszene nach der anderen einsprechen muss. Es knallt und knistert gewaltig zwischen den beiden und am Ende sieht auch Lilly ein, dass das echte Leben viel mehr zu bieten hat als Hollywood.

 

Quelle: Oetinger Verlag

 

Meine Meinung:

 

Ich habe mir die Lesung von Claudia Brendler, einer der Autorinnen dieses Buches, auf der Frankfurter Buchmesse angehört. Es klang so schön, dass ich es mir sofort gekauft und nicht bereut habe.

Das Cover ist sehr schlicht gehalten, dennoch mag ich die verspielte Schrift. Ich finde es cool, dass ein Teil des Titels umgedreht ist. Das Cover macht trotz Schlichtheit neugierig auf die Geschichte und zeigt in welche Richtung es geht.


Zum Titel: Wenn man den Inhalt des Buches kennt, weiß man, was es mit dem Titel auf sich hat oder kann es erschließen. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Ich habe noch nie ein Buch über die Arbeit im Tonstudio gelesen. Auch Schauspielschulen und Film-Drehs spielen im Buch eine Rolle. Da ich selbst gerne schauspielere und im Musiktheater bin, haben mich diese Themen alle sehr angesprochen und interessiert.

Zum Inhalt: Die 17 jährige Lilly träumt davon als Schauspielerin ganz groß rauszukommen. Durch ihre reichen Eltern ist es ihr möglich auf eine sehr gute Schauspielschule zu gehen. Als sie die deutsche Stimme einer Hauptdarstellerin eines Hollywoodfilms  übernehmen darf, geht ein Traum für sie in Erfüllung. Ben dagegen, ist das komplette Gegenteil von Lilly: knapp bei Kasse, chaotisch, nimmt kein Blatt vor den Mund und ist aufgrund des Geldes, seines Talents und seiner Erfahrenheit im Tonstudio. Schon beim ersten Zusammentreffen finden sich beide in einem riesigen Gefühlschaos wieder.

Lilly wirkte anfangs irgendwie verschlossen auf mich und ich konnte sie nicht gut einschätzen. Sie war so unerreichbar. Zwar wurden ihre Gefühle immer beschrieben, aber als Person war sie ihren Mitmenschen gegenüber still und schüchtern. Jedenfalls kam es bei mir so an. Doch nach und nach merkt man, was hinter Lillys Fassade steckt. Ben ist ebenfalls ein sehr außergewöhnlicher Charakter. Während Lilly sehr wohlhabende Eltern hat und immer wohlbehütet wird, kann Ben das nicht behaupten. Er  hat hohe Schulden und Stress mit seinem Vermieter.  Dazu ist er immer und überall zu spät und schlecht organisiert. Doch durch sein Schauspiel- und Synchronisationstalent schafft er es, sich  über Wasser zu halten.

Es wird abwechselnd aus Bens und Lilly Sicht in der Ich-Form erzählt. Beide lassen den Leser an  ihren Gefühlen, Ängsten und an ihrer,  teilweise dunklen, Vergangenheit teilhaben. Der Perspektivwechsel hat mir gut gefallen, denn so kann man immer gut verfolgen, was der eine vom anderen denkt oder was der eine gerade macht.

 

Lilly zeigt, dass sie mehr als nur das reiche Töchterchen ist und Ben, dass sich hinter seiner harten Schale doch ein weicher Kern befindet.

Mir haben die Informationen und Szenen  im Studio sehr zugesagt. Es gab mehrere davon im Buch. Es    waren weder zu viel noch zu wenig, sondern genau richtig dosiert. Bei jeder Studioszene passiert etwas neues Spannendes. An dieser Stelle möchte ich den beiden Autorinnnen, die hinter dem Pseudonym Cleo Leuchtenberg stecken, meine Anerkennung für die Recherche rund ums Synchronisieren schenken!  Sie haben den Synchronisierungs-Ablauf so großartig zu Papier gebracht! Ich habe eine Menge Neues und Interessantes darüber erfahren. Ich konnte alles genau verfolgen und hatte großen Spaß beim Lesen dieser Darstellung. Besonders wenn Ben einen Typen namens Raid spricht, konnte ich seine Stimme beinah in meinem Kopf hören.

 

Schön war auch, wie die Autorinnen sich ihren eigenen Hollywood-Blockbuster ausgedacht haben und  neue amerikanische Schauspieler schufen. Auf diese neue Geschichte habe ich mich gerne eingelassen, aber manchmal war es mir dann doch zu ausführlich und konkret geschrieben und beim Lesen zu anstrengend.  Zum Beispiel, hat Lilly sich eine Szene mit ihrer Rolle Payton im Skript durchgelesen, die ganze elf Seiten in Anspruch genommen hat. Das zog sich irgendwann zu sehr in die Länge.

 

Zwischen Lilly und Ben knistert es gewaltig und die beiden verstehen sich anfangs nicht. Ben hält Lilly für eine verwöhnte Prinzessin und Lilly kann Bens grobe und direkte Art nicht leiden. Weil sie nach Skript jedoch ein Liebespaar spielen müssen, kommen sie sich schließlich näher. Besonders da habe ich immer mit gefiebert. Es besteht eine besondere Verbindung. Total süß fand ich, wie Ben, der einerseits Lilly für eine verhätschelte Konsulstochter hält, sich trotzdem zu ihr hingezogen fühlt. Er gibt ihr den Spitznamen Prinzessin:

 

Zitat Seite 174: „Die Prinzessin deklamierte Liebesgedichte unter Palmen und war dabei so schön, dass man es kaum aushielt."

Trotz einiger Kritikpunkte, hat mich das Buch interessante und wunderbare lesen Stunden bereichert.

Fazit:  Eine mal etwas andere Liebesgeschichte mit zwei ganz besonderen Charakteren. Ich kann das Buch jedem empfehlen der an der Arbeit im Synchronisieren und Schauspielern interessiert ist und  Young Adult Romane mögen. Ein wunderbares Buch, in dem man viel im Bereich Schauspiel aber auch in anderen Bereichen lernt. Für mich 4 Sterne/Blumen