Zwei wie Zucker und Zimt: Zurück in die süße Zukunft von Stefanie Gerstenberger und Marta Martin

Titel:Zwei wie Zucker und Zimt. Zurück in die süße Zukunft

Autor: Stefanie Gerstenberger, Marta Martin Artikelnummer: 978-3-401-51013-2 Preis: 12,99 € [D], 13,40 € [A] Alter ab: 12 Jahre Seitenzahl: 344 Maße: 13.5 cm / 20.5 cm / 2.6 cm Einbandart: Klappenbroschur Ausstattung:

Mit Relief-Lackierung auf dem Cover

 

Klappentext:

 

Charlotte, genannt Charles, ist einfach nur wütend! Wie kann man nur so nachgiebig sein wie ihre Mutter Marion? Da passiert es: Am Morgen nach einem Streit wacht Charles plötzlich in Marions Jugendzimmer auf. Charles ist in der Zeit zurückgesprungen und sieht sich ihrer fünfzehnjährigen Mutter gegenüber! Charles ist erst fassungslos – und dann fasziniert. Wird sie jemals zurück in die Zukunft gelangen? Und will sie das überhaupt?

 

Quelle: Arena Verlag

 

Meine Meinung:

 

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es ist sehr detailreich. Mir gefielen die Farben und die vielen Motive passten sehr gut zum Inhalt. 

 

Charlotte beschreibt sich anfangs als ein wenig pummelig. Sie hängt den ganzen Tag vorm Laptop und lebt mit ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung. Nach einem Streit mit ihrer Mutter wacht Charles am nächsten Morgen im Jahr 1980 auf und die Geschichte nimmt ihren Lauf!

 

Das Buch war humorvoll, spannend und total süß geschrieben. Das „Süß“ meine ich wortwörtlich, denn nicht umsonst heißt das Buch „Zwei wie Zucker und Zimt.  Charles 15jährige Mutter in 1980 backt Leckereien in der Backstube ihrer Familie. Das hatte Charles nicht gewusst, denn in der Zukunft verkauft die Mutter nur billige Brötchen und ist sehr unsicher.

 

Ich mochte die frechen und witzigen Dialoge und den Schreibstil. Es hat sich angefühlt, als wäre ich selber im Jahr 1980. Das Buch erinnert mich sehr an „Zurück in die Zukunft“. Das fällt auch Charlotte auf, als sie in Marions Leben reinplatzt.

 

Zitat Seite 43

 

„Ich bin wie Marty McFly, verstehst du?“

 

Sie sah mich völlig entgeistert an.

 

„Der aus dem Film, Mann! Der den Zeitsprung macht und seine eigenen Eltern bei ihrem 1. Date zusieht. Zurück in die Zukunft!“

 

Aber das Buch ist auf keinen Fall von Zurück in die Zukunft kopiert, sondern hat seine ganz eigene Geschichte.

 

Charlotte ist mir sympathisch, auch wenn sie mich anfangs genervt hat. Sie hat ständig nur an ihren Computer und an ihr Handy gedacht, während sie im Jahr 1980 war. Aber wahrscheinlich hätte ich genauso reagiert.

 

Es war total interessant zu lesen wie es 1980 war und musste besonders über die Szenen lachen, in denen Charles Mutter die ganzen Wörter aus der Zukunft nicht versteht, wie z.B. „Händi“ (Handy) oder wie man etwas „guugelt“ (googled).

 

Im Laufe der Geschichte vergisst Charles dann ihr Internet, fährt mit Marions Fahrrad und geht schwimmen. So wird aus dem Mädchen, dass in ihrem alten Leben eher zu den Außenseitern gehört, eine ziemlich coole und quirlige „Engländerin“.  Charles und Marion tun nämlich so, als wäre Charlotte eine Austauschschülerin, was sehr gelöst wurde.

 

Das Café in dem Marion lebt, fand ich total liebevoll beschrieben und die Autorinnen haben genau meinen Geschmack mit diesem Buch getroffen! Das Ende hat dem Ganzen die Krone aufgesetzt, denn ich habe die letzten Seiten sehr genossen!

 

Einen Mini Kritikpunkt gibt es aber. ACHTUNG! SPOILER! Am Ende weiß Charles nicht mehr, dass sie durch die Zeit gereist ist, sondern nur Marion. Das fand ich ein bisschen schade, aber sonst war die Geschichte top!

 

Fazit: Ein freches, witziges und zuckersüßes Buch! Tolle Geschichte und liebenswerte Figuren. Sehr zu empfehlen!