Was uns ganz macht von Kendra Fortmeyer

336 Seiten · gebunden
13.4 x 20.3 cm
ab 14 Jahren
ISBN-13: 978-3-7891-0845-7
EAN: 9783789108457
Erscheinungstermin: September 2017

Text von Kendra Fortmeyer
Einbandgestaltung von Andrea Pieper
Aus dem Englischen von Fabienne Pfeiffer


Klappentext:
Für die Liebe musst du nicht perfekt sein! Morgan hat ein Geheimnis. Sie ist anders als die anderen und das hat sie siebzehn Jahre für sich behalten. Eines Tages beschließt sie, sich nicht länger zu verstecken und wird unfreiwillig zum Internetstar. Die Medien reißen sich um das vermeintlich unperfekte Mädchen. Im Krankenhaus lernt sie kurz darauf Howie kennen, der buchtäblich ihr perfektes Gegenstück ist. Sie könnten sich gegenseitig heilen, aber können sie sich gegenseitig auch ganz machen?

Einfühlsames Plädoyer wider Perfektionismus und Schönheitswahn.

 

Quelle: Oetinger Verlag

Meine Meinung:

 

Morgan Stone hat ein Geheimnis. Das hat sie 17 jahre für sich behalten, als sie plötzlich unfreiwillig zum Internetstar wird. Im Krankenhaus lernt sie Howie kennen. Sie können sich gegenseitig ganz machen.

 

Der Klappentext hat mich sehr neugierig auf das Buch gemacht, weil dort auch nicht stand, was für ein Geheimnis Morgan hat. Am Anfang kommt schnell heraus was mit ihr los ist. Da ich hier die Rezi unmöglich schreiben kann, ohne zu verraten, was Morgan verbirgt, kommt hier eine Spoilerwarnung!!!!!

 

ACHTUNG SPOILER:

Morgan hat ein Loch  im Bauch. Es ist faustgroß und man kann einfach hindurch sehen. So wurde sie geboren. Mehr möchte ich nicht verraten.  Alles über das Loch wurde erklärt und es kamen während des Lesens keine Fragen auf. 

 

Das Cover wirkt auf mich beruhigend und ist nicht zu schlicht. Ich denke die ausgefüllten Kreise sollen Löcher darstellen. Mir reichte es nur die Schatten von Morgan und Howie zu sehen, denn so konnte ich mir ein eigenes Bild von ihnen machen.

 

Morgan wohnt mit ihrer besten Freundin in einer kleinen Wohnung. Wöchentlich muss sie zum Arzt und sehr kontaktfreudig ist sie nicht. Aber eine Nacht im Club ändert alles! Ich konnte ihre Handlungen  sehr gut nachvollziehen und ich konnte in jeder noch so chaotischen Situation verstehen, wie sie sich fühlt.  Ich fand das Buch zwar interessant, aber irgendwann steckte ich in einer Leseflaute und das passiert mir so gut wie nie. Erst zum Ende konnte mich das Buch wieder mitreißen.  Von einem Loch im Bauch hatte ich noch nie was gehört und es ist mal was ganz anderes gewesen. Auch die Liebesgeschichte ist etwas ganz besonders, da Howie und Morgan wortwörtlich zusammenpassen. Da Howie ein ähnliches Problem wie Moragan hat, verbünden sie sich und begeben sich auf die Suche nach Leuten die ebenfalls "anders" sind.

 

Im Fernseher ist Morgan Thema Nummer 1 und sie wird von Paparazi verfolgt. Auf einer Internetplattform wird  über Morgans Loch dikutiert.   Morgan wird fies gehatet. Aber einige halten zu ihr und erzählen, dass sie selbst Löcher haben. Nämlich innerlich. Für viele ist Moragan ein Vorbild und sie stehen zu ihr. Alle lieben das "Lochmädchen" und  viele Leute  in dem Buch schreiben, sie selber hätten Löcher wie z.b Depressionen, Schulstress und ganz viele andere Dinge. Besonders die Endszene  war sehr rührend und hat mir total gefallen.

 

Auf Englisch ist der Titel: Hole in the middle, aber ich finde den Titel "Was uns ganz macht" fast noch besser.

 

Fazit: Trotz Längen in der Mitte, kann ich diesen Roman nur jedem ans Herz legen!