Siren von Kiera Cass

Paperback
Aus dem Amerikanischen von Anna Julia Strüh

 

ISBN: 978-3-7335-0291-1
Klappentext:
Der große New York-Times Bestseller endlich auf deutsch!

 

Kahlens Familie kommt bei einem Schiffsunglück ums Leben. Sie selbst wird als Einzige gerettet – von drei betörenden jungen Frauen: Sirenen. Wunderschön und unsterblich. Von nun an ist Kahlen eine von ihnen. Scheinbar ein ganz normales Mädchen, doch ihr Leben gehört dem Meer. Jeder Mensch, der ihre Stimme hört, muss sterben. Und so schweigt sie. Bis sie Akinli begegnet, einem jungen Studenten, der Kahlen auch völlig ohne Worte versteht. Nach nur wenigen Stunden haben nicht nur ihre Herzen, sondern auch ihre Seelen zu einander gefunden. Und als Akinli schwer erkrankt, droht auch der eigentlich unsterblichen Kahlen der Tod.

Der nächste große romantische Roman der Bestsellerautorin Kiera Cass - wer ›Selection‹ mochte, wird ›Siren‹ lieben!

 

Quelle: Fischer Verlage

 

Meine Meinung:

 

Achtung! Diese Rezi enthält Spoiler!

 

Das wunderschöne Cover hat mich sofort aufmerksam auf dieses Buch gemacht und passt gut zur Geschichte.

 

Ich habe mir den Prolog durchgelesen und wurde sofort gepackt von dem Buch. Kahlen war mir auf Anhieb sympathisch und teilte mit mir ihre Gefühle.

 

In diesem Buch hat Kiera Cass geschrieben wie sie sich das Leben einer Sirene vorstellt und niemand hätte es besser machen können! Über Sirenen gibt es ganz viele Geschichten, meistens handeln sie davon, dass sie Schiffe (Seeleute) mit ihrem Gesang anlocken und wenn diese sich dann wie hypnotisiert  nähern töten die Sirenen sie.

 

Kiera Cass hatte da eine etwas andere Vorstellung. Warum sind die Sirenen so bösartig? In diesem Buch ist das Meer (die See) ein Lebewesen und muss ernährt werden. Die Siren müssen das für sie tun und singen um Schiffe anzulocken. Kahlen wird fast ein Opfer von der See, doch als sie um Hilfe fleht, rettet die See sie und Kahlen schliesst sich den Siren an, die alle ebenfalls beinah Opfer eines Schiffbruchs gewesen wären. 100 Jahre muss Kahlen der See dienen und darf nicht mit anderen Menschen sprechen, denn sobald man ihre Stimme hört endet es tödlich. Die See ist kein blutrünstiges Monster, sondern behandelt die Mädchen wie ihre eigenen Töchter. In Gedanken können die Mädchen mit der See kommunizieren Ich fand das sehr schön und ich mochte die See, weil sie Kahlen erklärte, dass sie es nicht gern hat sich von den Menschen zu ernähren.

 

Ich hatte allerdings gedacht, dass die Sirenen im Meer wohnen, aber so war es nicht. Sie leben in einem Haus immer nah am Meer.

 

Kahlen hat oft Depressionen und ihr graut es, wenn sie wieder singen müssen. Doch dann lernt sie Akinli kennen und sie verliebt sich. Die Liebe zwischen Akinli und Kahlen hat mich sehr faszieniert, weil Akinli Kahlen auch ganz ohe Worte versteht und immer Verständnis für sie hatte. Ich fand ihn so lieb und ich habe es am liebsten gelesen, wenn sie etwas zusammen unternommen haben.

 

Manche Passagen (meistens die mit ihren drei Freundinnen mit denen sie als Sirene lebt) haben sich in die Länge gezogen, weil ich diese Szenen nicht so aufregend fand. Ich mochte am meisten die Szenen in denen Akinli und die See vorkamen.

 

Ich kann dem Buch leider am Ende nur drei Sterne geben, weil ich nicht so ganz verstanden habe, was passiert, wenn die See nicht ernährt wird und ob sie irgendwie austrocknet oder etwas anderes passiert.

Dann kam  kein richtiger Höhepunkt und es hat noch etwas gefehlt, was mich umhaut.

 

Das Ende hat mir nicht so gefallen. Ich fand es jedenfalls sehr traurig!. Ich war total fassungslos, als ich es gelesen habe und konnte nicht glauben wie es endet! Ich musste sogar heulen, weil ich echt schade fand, was mit Kahlen passiert ist. (Das möchte ich aber nicht verraten).

 

Fazit:

Siren kann Selection auf jeden Fall nicht toppen, aber ein toller Fantasyroman mit interessanter und spannender Handlung.