Die Pfeffermiezen von Patricia Schröder

Patricia Schröder

 

Artikel-Nr. 978-3-401-51021-7

Alter: ab 10 Jahre

200 Seiten

 

Klappentext:

 

Emily, Ratze und Lou sind die "Pfeffermiezen" - und die besten Freundinnen überhaupt. Die drei sind eine verschworene Gemeinschaft gegen die eingebildeten "Comtessen" Ronja, Geli und Larissa und natürlich gegen die Jungs: insbesondere Jesper, Max und Yussuf. Doch dann kommt eine neue in die Klasse – Maleen – und die Freundschaft der drei wird auf eine harte Probe gestellt …

 

Quelle: Arena Verlag

                   

 

Meine Meinung:

 

 

Die Pfeffermiezen ist ein Buch von der Kinder- und Jugendbuchautorin Patricia Schröder. Das Buch ist als Taschenbuch im Arena Verlag am 3.7.2017 erschienen und wurde von Dagmar Henze illustriert. Ich mag diese Illustratorin sehr. Ihre Zeichnungen sind immer so fröhlich. Das gelbe, fröhliche Cover mit Blumenwiese passt richtig gut zum Sommer. Die vier Mädchen Lou, Emily, Ratze und Maleen kann man sofort erkennen. Man weiß sofort wer wer ist.  Das ist bei anderen Büchern nicht immer so. Oft passen die Zeichnungen der Personen nicht zur Beschreibung im Buch. Mir ist das wichtig.   

Die Pfeffermiezen sind das richtige Buch für die Ferien oder fürs Freibad. Ein richtig tolles Sommer-Sonnenbuch für Mädchen über Freundschaft. Es ist leicht, locker und witzig geschrieben. Eigentlich wie alle Bücher, die ich bis jetzt von Patricia Schröder gelesen habe. Sie ist daher eine meiner absoluten Lieblingsautoren.

 

Lou, Ratze und Emily sind beste Freundinnen, treffen sich so gut wie jeden Tag und sind unzertrennlich. Das allerdings nicht immer. Manchmal gibt es auch Zoff zwischen den dreien. Besonders Lou fühlt sich von Emily und Ratze ausgeschlossen.

 

Mir hat diese humorvolle und spannende Sommergeschichte sehr gefallen. Ich finde den „Bandennamen“ von den Mädchen besonders cool! „Die Pfeffermiezen“.  Der Name kommt von einer Süßigkeit, die sie immer essen: „Peppermint Cat“.  Ich finde der Name „Die Pfeffermiezen“ klingt lustig, pfiffig und cool. Ein bisschen erinnert mich die Geschichte an „Die wilden Hühner“ von Cornelia Funke, denn es gibt eine feindliche Bande, Die JEMAYUS, bestehend aus Jesper, Max und Yussuf.

 

Bei den Pfeffermiezen ist immer was los und es wurde nie langweilig. Sie waren immer unterwegs und haben Streiche gespielt oder waren auf einer neuen Mission. Jede Pfeffermieze ist anders. Emily nimmt kein Blatt vor den Mund und gibt gern den Ton an. Ratze ist sehr gemütlich, aber wenn man sie reizt, kann man sich auf etwas gefasst machen. Lou liebt Tiere über alles. Für Trubel sorgt dann auch noch Maleen, die neu in die Klasse kommt.

 

Ich mochte die Szenen, in der Tiere vorkommen total gerne. Zum Beispiel die Stelle, als Lou sich liebevoll um ihren Hamster kümmert.

 

Zitat, Seite 45 :

"Sei doch nicht so hektisch" , flüsterte Lou und drückte ihn an ihre Wange. "Sag mir lieber, was ich jetzt tun soll." Sie spürte die feinen Nägel der kleinen Hamsterpfötchen auf ihrer Haut und den unruhigen pustigen Atem an ihrem Ohr und kicherte.

 

Denn, wie schon gesagt, sie liebt Tiere genau so sehr wie ich. Deswegen konnte ich mich sehr gut mit ihr identifizieren.

 

Fazit: Ein turbulentes Sommerbuch für das ich gerne 5 Blumen vergebe!