Die Doppel-Kekse, Band 1: Einmal Zwilling, immer Zwilling von Patricia Schröder

 

Ab 10 Jahre

Band 1, 224 Seiten

Format:
148 x 210 mm

ISBN:
978-3-522-50512-3

 

 

Klapptentext:

 

„Zwengelchen“ – so werden Lea und Lucie von Leipnitz liebevoll von ihrem Opa Pistorix genannt. Doch die Abkürzung für „Zwillings-Engelchen“ trifft es nicht immer: Die eineiigen Zwillinge sorgen nämlich für reichlich Chaos im Schul- und Familienalltag. So zum Beispiel, als sich ihr Papa, der obendrein ihr Mathelehrer ist, ein bisschen zu sehr um die neue Referendarin kümmert … Dass Lea und Lucie genau in dem Moment auf eine Zeltfreizeit verfrachtet werden, hilft da nicht wirklich weiter.

Höchste Zwillingsverwechslungs- und Verdoppelungskunst ist gefragt, um alles wieder in die richtige Bahn zu lenken!

 

Quelle: Thiemann Esslinger Verlag

Meine Meinung:

 

Die Zwillinge Lucie und Lea könnten unterschiedlicher nicht sein und doch haben sie viel gemeinsam. Sie lieben beide zum Beispiel Süßigkeiten und sie müssen ordentlich zusammenhalten, um zu verhindern, dass sich die Referendarin an den Hals ihres Lehrer-Papas schmeißt. Außerdem wollen die beiden die Beziehung der Eltern ein wenig auffrischen und dafür sorgen, dass die beiden wieder mehr Zeit füreinander haben. Diese Aktion wird allerdings schwerer als gedacht, als Lucies und Leas Eltern die beiden in ein Camp schicken. Jetzt muss ein Plan her!

 

Von dem Cover bin ich total begeistert! Der groß gedruckte Titel mit den umgedrehten Ps ist so cool! An den knallig-peppigen, strahlenden Farben kann ich mich gar nicht sattsehen. Die Zwillinge sind der Zeichnerin sehr gut gelungen und auf die Farben des Schriftzuges abgestimmt. Der Titel „Die Doppel-Kekse“ und der Spruch „Einmal Zwilling immer Zwilling“ finde ich eine super Idee.

 

Sehr niedlich fand ich, dass die Süßigkeiten in dem Buch so liebevoll beschrieben werden (so wie der Titel Doppel-Kekse). Lucie und Lea nennen ihre Eltern außerdem Butterkekse. Und der Opa der beiden backt sehr gerne Torten. All diese Dinge verleihen dem Buch etwas Besonderes!

 

Die Figuren: Lucie und Lea sind sehr unterschiedlich. Sie haben unterschiedliche Hobbys und unterschiedliche Freunde und doch sind sie ein eingespieltes Team, das (fast) immer zusammenhält. Lucie besitzt ein großes Temperament und lässt ihre Ziele nie aus den Augen. Manchmal war sie mir aber etwas zu vorlaut. Ich habe Lucie jedoch sehr für ihren Mut bewundert. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, kann sie nichts abhalten.  Lea ist die Vernünftigere. Sie ärgert sich öfters über ihre Schwester und hat gleich zwei beste Freundinnen während Lucie einen besten Kumpel hat. Den Opa habe ich in dem Buch besonders liebgewonnen. Er hat eine Schwäche für Torten backen und war immer sehr nett zu den „Zwengelchen“. Und obwohl er nicht so viele „Auftritte“ in dem Buch hatte, mochte ich ihn sofort sehr!

 

Die Geschichte: Die Geschichte ist sehr chaotisch, humorvoll, witzig und aufregend. Ein echtes Zwillingskuddelmuddel eben! Es kamen sehr viele Dialoge vor, was ich sehr mag und daher bin ich nur so über die Seiten geflogen. Der Schreibstil ist locker und leicht.

 

Meine einzige Kritik: Ich mochte Lucie wirklich sehr, aber für meinen Geschmack kam sie sehr viel häufiger als Lea vor. Lucie war sowieso wegen ihres Charakters sehr auffällig. Deswegen fällt mir bei der Beschreibung der Figuren sehr viel mehr zu Lucie als zu Lea ein. Es wurden in dem Buch abwechselnd Abschnitte aus der Sicht von Lucie und Lea geschrieben (in der dritten Person) und mir sind mehr die Abschnitte von Lucie im Gedächtnis geblieben.

 

Ende: Das Ende war sehr zufriedenstellend und es blieb nur eine Sache offen. Die Doppel-Kekse sind für Kinder ab 10  Jahren aber auch älter (ich bin fast 13) sehr lesenswert und ich werde das Buch auf jeden Fall auch einer Freundin kaufen und verschenken.

 

Wegen meiner kleinen Kritik vergebe ich den Doppel-Keksen 4,5 Blumen und runde auf wohlverdiente 5 Blumen auf, da mir das Buch insgesamt wirklich total gut gefallen hat!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0