Meloneneis-Sommer von Lucinde Hutzenlaub

Taschenbuch,

Broschur ISBN: 978-3-570-22589-9

Erschienen: 13.06.2016

Cbj Verlag

 

Klappentext:

 

Suki langweilt sich. Und das, obwohl sie im Urlaub ist. Auf Sardinien. Aber was soll man da schon machen? Es ist heiß. Es ist langweilig. Es ist heiß. Es ist ... kaum auszuhalten. Aber dann begegnet Suki dem Mischlingshund Amico und seinem zuerst ziemlich unfreundlichen Besitzer Paolo. Mit ihm entdeckt sie Erdbeerbäume, geheimnisvolle Plätze am Meer und Meloneneis mit Salz. Bevor sie es richtig bemerkt hat, wird es der schönste Sommer ihres Lebens. Und dann wird sie auch noch aus Versehen zur Heldin ...

 

 

Quelle: Randomhouse

Meine Meinung:

 

Die vierzehnjährige Suki soll für ganze drei Wochen mit ihrer Familie nach Sardinien fahren. Dabei will sie lieber zu Hause bei ihren Freunden sein. Was soll sie drei ganze Wochen denn da machen? Doch da lernt Suki Paolo und seinen Bruder Matteo samt ihren Großeltern Nonno (Opa) und Nonna (Oma) kennen. Mit Paolo geht sie schwimmen, macht Ausflüge und isst leckeres Meloneneis, dass Paolos Nonno immer macht. Doch noch vor der Abfahrt nach Hause passiert etwas Schreckliches und stellt ein großes Problem dar...

 

Das Cover ist sehr sommerlich und das T-Shirt mit dem Herz gefällt mir. Vielleicht hätte man noch eine Eiskugel Meloneneis auf das Cover dazu machen können,  aber so finde ich es auch gut gelungen. Der Titel passt perfekt und macht neugierig. Das Meloneneis kommt nämlich häufiger vor. Den Schreibstil finde ich sehr humorvoll und ich finde Suki mit ihren lustigen Gedanken sehr witzig. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, was mir immer gut gefällt.

 

Die Geschichte ist packend süß und humorvoll. Es geht um Freundschaft und Liebe. Was mir am meisten am Buch gefallen hat sind die Strand Szenen und auch Sukis lustige Art, die das Buch sehr auflockern. Sehr gut beschrieben waren auch Nonnos und Nonnas Restaurant. Suki beschreibt wie lecker das Essen ist und ich konnte das Essen fast selber schmecken mit dem Meloneneis. Meine Lieblingsfiguren waren Suki, Paolo und Amico der Hund. Suki mag ich eben, weil sie so humorvoll ist. Paolo stelle ich mir als braungebrannten, freundlichen Italiener vor. Deswegen ist der mir in dem Buch auch sehr sympathisch und ich mochte ihn sofort. Amico habe ich im Buch ebenfalls lieb gewonnen. Ich hätte gerne noch ein paar Szenen von dem freundlichen und gemütlichen Hund gelesen.

 

Das Ende fand ich o. k. Ich hätte aber etwas anderes erwartet. Es gibt zwar kein offenes Ende, aber es hat mich nicht ganz zufrieden gestellt. Die letzten Seiten waren zwar sehr schön geschrieben, aber Suki muss schließlich zurück nach Hause und ich habe ich gefragt, wie es jetzt mit Paolo und Suki weitergeht? 

 

Fazit: ein schönes Sommerbuch fürs Freibad, den Garten und auch für Italien Fans! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sophia (Donnerstag, 28 September 2017 06:52)

    Klingt toll! : )
    LG Sophia