Summer Girls,  Band 1: Matilda und die Sommersonneninsel

Erscheinungsdatum: 01.07.2016

Größe 15,00 x 21,00 cm

Seiten 256

Alter ab 12 Jahren

 

ISBN 978-3-551-65165-5

 

Klappentext:

 

Sommer am Meer, Surfen und die erste Liebe:
Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf der Insel. Sie sind die „Summer Girls“ und treffen sich meist bei Matilda, deren Vater eine Windsurfschule betreibt. Es ist Ferienbeginn, zahlreiche Anmeldungen flattern der Surfschule ins Haus. Es ist der erste Sommer, in dem die Mädchen auch die Jungs im Auge haben ...

 

 

Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:

 

Es sind Sommerferien und Matilda hat viel zu tun. Sie betreut einen Surfkurs für jüngere Kinde, wie jedes Jahr. Dabei würde Matilda doch auch so gern mal die fortgeschrittenen Kinder unterrichten. Auch ihre Cousine Valerie nervt Mathilda ziemlich. Außerdem ist der noch Lasse, der Matildas Gefühle ziemlich durcheinander bringt. Dabei will sie gar nichts im Moment mit Jungs zu tun haben und schon gar nicht mit welchen, die sie nach dem Sommerferien nie wieder sieht. Doch dann kommen sie und Lasse sich näher. Was für ein Durcheinander! Zum Glück hat Matilda noch ihre besten Freundinnen Josy, Emmy, Johanna und Merit. Sie sind die SUMMER GIRLS!

 

Das Cover ist einfach nur ein Traum! Sommerlicher geht es nicht. Das schöne Gelb verläuft mit Blau und Grün im Hintergrund. Dort ist ein Strand auf der Sommersonneninsel zu sehen. Die vielen kleinen Zeichnungen gefallen mir besonders. Und wenn man das Buch in den Händen hält, wird das Cover sogar noch schöner. Die Überschrift glänzt so schön. Der Titel ist natürlich auch sehr sommerlich und passt perfekt zum Buch. Außerdem klingt Sommer-Sonneninsel sehr fröhlich.

 

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Das Buch ist sehr fließend und fesselnd geschrieben und kein bisschen langweilig. Am allerbesten wurden die romantischen Szenen beschrieben! Ich konnte dann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Wenn Matilda surfte, wurde das so lebendig geschrieben, dass ich mich selber auf ein Surfbrett stehen gesehen habe, wie ich dem Wind entgegen segle. Ich habe das Buch wirklich von Anfang bis zum Ende genossen! In allen Szenen fieberte man mit. Sehr gut beschrieben wurde auch die Insel und ich habe mich so gefühlt, als ob ich selber auf dieser Insel bin.

 

Was ich nicht ganz verstanden habe:  Wo ist diese Insel auf der Matilda lebt und wie heißt sie? Die Autoren haben mir dann erklärt, dass diese Insel in Wirklichkeit nicht existiert. Es ist einfach die Sommersonneninsel! Matilda ist mir eine echt gute Freundin geworden und ich war immer ihre Meinung und auf ihrer Seite. Sie war natürlich meine Lieblingsfigur. Allerdings mochte ich Josy, denn sie wird in dem Buch sehr gut beschrieben.

 

In der Geschichte besitzt Mathilda ein kleines Muschelkästchen, eine Erinnerung an ihre gestorbene Mutter. Dieses Kästchen hat mir in dem Buch so sehr gefallen, dass ich es nachgebastelt habe.

 

Das Ende war perfekt und macht neugierig auf den nächsten Band!

 

Einziger Kritikpunkt: Ich hätte gerne etwas mehr von den Summer Girls erfahren. Ich dachte, dass sie sich fast jeden Tag treffen. Nur hier schiebt sich mehr Lasses und Matildas Geschichte in den Vordergrund.

 

Fazit: Ein tolles Sommerbuch, in dem garantiert keine Langeweile im Freibad aufkommen wird!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sophia (Donnerstag, 28 September 2017 17:05)

    Klingt sehr interessant! : )
    LG Sophia

  • #2

    Sophia (Donnerstag, 12 Oktober 2017 21:42)

    8ch habe mir das Buch bestellt und bin schon sehr gespannt, wie es so ist...
    LG Sophia

  • #3

    Sophia (Freitag, 13 Oktober 2017 17:39)

    Ich habe mir das Buch bestellt und bin schon sehr gespannt, wie es mir gefällt...
    LG Sophia