Mein Mathe Desaster oder Der lange Weg zum ersten Kuss von Ulrike Rylance

Flexcover
Originalausgabe
176 Seiten
Ab 11
ISBN 978-3-423-76140-6

 

Klappentext:

 

Live aus der 7BDas 7. Schuljahr fängt vielversprechend an: Lilly darf den offiziellen Schulblog verfassen. Doch die Sache entpuppt sich schnell als ziemlich öde. Denn was wirklich wichtig ist, hat im Schulblog nichts verloren. Darum verfasst sie zusätzlich diese streng geheime Version, in der zum Beispiel steht, wer die Hotlist bei den Jungen anführt (Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Hendrik und Freddy) oder wie man lästige Verehrer los wird und sich gleichzeitig an blöden Zicken rächt. Nichts als die Wahrheit eben!                     

 

                                                                           
Quelle: DTV Verlag

 

Meine Meinung:

 

Ein neues Schuljahr fängt am Schiller- Gymnasium an. Lilli darf den Schulblog leiten.  Doch da soll nichts Privates rein! Keine Wahrheit! Lilli darf nicht mal schreiben,  warum die Bibliothek geschlossen wurde.  Deswegen schreibt sie die wirklich  richtigen Sachen in eine geheime Version.  Das ist eine ganze Menge! Sie haben zum Beispiel einen neuen Kunstlehrer, der Herr Ofenbach heißt.  Der denkt leider,  dass die Klasse einen Lukas Meyer hat und so müssen sie sich immer Ausreden einfallen lassen, warum der nicht da ist. Außerdem ist da noch Freddy,  der total süß ist! Nur leider wollen die Zicken Melle und Mara sich auch an Freddy ran machen.  Dann ist da noch Sven Hübner. Der ist in Lilli verliebt und Lilli will ihn loswerden.  Schließlich plant Lilli eine KLEINE Party,  die in einer GROSSEN  Party endet und sie will beim Theaterstück mitmachen und einmal Freddy küssen. Na, ob das mal alles gut geht?

 

Das Cover finde ich sehr schön und das Pink passt gut, denn man erkennt, dass es ist für Mädchen ist. Auch die süßen  Zeichnungen  um die blaue Blase gefallen mir gut.  Den Titel finde ich sehr witzig.  Man weiß direkt um was es  ungefähr geht .  Der Schreibstil  ist in dem Buch sehr zum giggeln und Lilli hat viel Humor. Sie schreibt eine Art Tagebuch. Nicht als die Wahrheit eben ;-)

 

Im Buch ist Lilli eine Siebtklässlerin. Das finde  ich ganz gut,  weil sie weder zu alt für Blätter und Schneeballschlachten ist (das kam in der Geschichte vor) und weder zu jung fürs küssen. Lilli möchte nämlich unbedingt ihren ersten Kuss bekommen. Aber davor hat sie auch große Angst. Außer das Thema Küssen, gibt es noch die ganzen anderen Themen. Die meiste Zeit schreibt Lilli Dinge über die Schule. Am Anfang des  Monats muss Lilli den Schulblog schreiben.

 

Es gab so viele Szenen bei denen ich laut loslachen musste.  Ich kann alle gar nicht aufzählen!  Die Geschichte mit Lukas Meyer war am lustigsten!  Herr Ofenbach, Lillis Kunstlehrer, fragte, wer denn auf dem freien Platz neben Lilli sitzen würde. Aber Lilli flüsterte Felicitas gerade zu,  dass sie in Lukas Meyer aus dem Zeltlager verliebt wäre. Ab da dachte Herr Ofenbach Lukas Meyer säße neben Lilli. So musste sich die Klasse sich jedes Mal eine Ausrede einfallen lassen, warum Lukas Meyer nicht da. Mal war er krank, mal war er beim Kieferorthopäden und fehlte in jeder Kunststunde. Das war soooo lustig!

 

Ich habe Lilli echt lieb gewonnen und hoffe, das ist kein Abschied für immer von ihr.

 

Fazit: Ein lustiges Mädchenbuch für kleine Chaotinnen, für das ich gerne 5 Blumen vergebe.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0