Larabella und das Geheimnis der Nachkatzen von Patricia Schröder

Roman
Hardcover                       
ISBN: 978-3-596-85491-2
Klappentext:

Eine Gestaltwandlergeschichte von Patricia Schröder

Patricia Schröders neuer Roman ist eine phantastische Geschichte in einem sonst ganz und gar realistischen Setting. Die Geschichte beginnt in der Nacht, in der die zwölfjährige Larabella das erste Zeichen entdeckt, dass die Welt nicht ganz so normal ist, wie sie bisher immer geglaubt hat. Die Spur führt zu ihrer neuen Mitschülerin Felidacy, die in das Spukhaus am Ende der Straße eingezogen ist. Und diese Spur hat Katzentatzen …

 

 

 

 

 

Quelle: S.Fischer Verlage

 

Meine  Meinung:

 

Noch nie hat Larabella etwas geweckt und geträumt hat sie auch noch nie.  Doch das ändert sich als eines nachts ein Mini-Kätzchen mit Nachtfalterflügelchen Larabella zu einem Katzenbaby führt und ihr dann aufträgt, es in die Minzstraße zu bringen, wo ein unbewohntes und  grusliges Haus steht. Doch das Haus ist nun wieder bewohnt und einer alten Frau gehört das Kätzchen. Larabella ist verwirrt. Als die neue Mitschülerin Felidacy Moon  in ihre Klasse kommt, merkt sie, dass da etwas ganz und gar nicht stimmt. Felidacy wohnt mit ihren Großeltern, ihrem Bruder und ihrer Schwester mit ihrem Baby in dem Haus in der Minzstraße. Larabella freundet sich mit Felidacy an und schon bald vertraut sie Larabella ein Geheimnis an. Sie alle können sich in Katzen verwandeln. Sogar  Buddy, dass Baby von Felidacys Schwester, kann die Gestalt eines Katzenbabys annehmen. Außerdem gibt es da noch Felidacys Bruder Avery, bei dem Larabella weiche Knie bekommt. Doch plötzlich steckt Larabella im größten Abenteuer ihres Lebens!

 

Ich finde das Cover sieht sehr geheimnisvoll aus, mit den nachtblauen Farben und dem großen Mond. Es scheint so, als ob der Mond auf dem Bild ein silbriges Licht entfacht.  Auch die Schrift finde ich schön. Auf dem Cover sind Larabella und eine ganz besondere Katze... Der Titel passt gut zum Buch und machte mich sofort neugierig.  

  

Den Schreibstil von Patricia Schröder finde ich, wie immer, sehr fließend und spannend. Das Buch war so fesselnd, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Es ist in der Ich-Form geschrieben, was mir immer sehr gut gefällt. Ich liebe es auch, wenn Tiere in den Büchern vorkommen und so haben mir die Katzen natürlich super gut gefallen! Ich finde die Vorstellung, dass es ein winziges Mini-Nachtfalterkätzchen geben könnte, total niedlich.  Mir hätte gefallen, wenn dem Cover zu sehen gewesen wäre!!!

  

Die Geschichte fand ich total süß. Es gab Fantasy pur! Am Ende wurde es noch einmal richtig spannend und ab da konnte ich nicht aufhören zu lesen! Eine packende Geschichte um Freundschaft, Liebe und natürlich Katzen.  Ich fand die Vorstellung echt süß von einem winzigen Mini-Nachtfalterkätzchen. Schade, dass es nicht auf dem Cover mit seinen Flügelchen abgebildet war.

  

Meine Lieblingsfigur waren Larabella und Felidacy.  Mein Lieblingstier war das

Mini-Nachtfalterkätzchen und das Katzenbaby. Nur Larabellas zwei besten Freundinninnen fand ich nicht sehr nett. Ich fand, sie waren ein bisschen zu selbstsüchtig und sie haben ständig nur an sich selbst gedacht. Sonst mochte ich fast alle Figuren in diesem Buch.

 

Das Ende war für mich perfekt! Ich war nur ein bisschen traurig, dass das Buch schon zu Ende war und hoffe soooo sehr auf einen zweiten Band, den es aber wahrscheinlich nicht geben wird.

 

Fazit: Ein wunderschönes und spannendes  Buch für Kinder die wahnsinnigen Hunger auf mehr  Fantasy-Lesestoff haben! J

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0