Yolo, Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis und eine Überraschung zu viel von Gerlis Zillgens

Yolo, Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis und eine Überraschung zu viel

 

Yolo
illustriert von Laura Rosendorfer

ab 11 Jahren, 1. Auflage 2015
224 Seiten, 15.3 x 21.5 cm
ISBN 978-3-7855-7987-9
Flexcover mit Spotlack

 

Klappentext:

 

Yolos Klasse macht in Kunst ein Christo-Projekt: Genau wie der berühmte Künstler sollen sich die Schüler etwas aussuchen, was sie verpacken möchten.


Dabei hat Yolo eigentlich ganz andere Sorgen. Ihre Mutter verhält sich merkwürdig und hängt ständig über der Kloschüssel. Liegt das an dem leckeren Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis, das Yolo hergestellt hat?


Und obwohl sie nach dem ersten Kuss von Jo Zwometerzwo noch immer Puddingknie hat, lässt der sich mit dem zweiten Kuss ganz schön Zeit. Noch schlimmer – er scheint sich plötzlich für Yolos Erzfeindin Mel zu interessieren.

Yolos Welt ist also von perfekt noch ziemlich weit entfernt. Ein genialer Plan muss her!

Weltverbesserung aus der Sicht eines Teenagers: Ein frech und authentisch erzähltes Mädchenbuch mit witzigen Bildern zum Thema Bloggen, Freundschaft und erste Liebe.

 

Quelle: Loewe Verlag

 

Meine Meinung:

  

Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis! Das ist das leckerste Eis der Welt, findet Yolo! Das liegt daran, dass Jo Zwometerzwo so schmeckt, weil er Yolo nämlich GEKÜSST hat! Nur M (so nennt  Yolo ihre Mutter) findet Kaugummi-Knoblauch- Vanilleeis GAR NICHT lecker! Davon wird ihr nämlich schlecht, sobald sie Kaugummi- Knoblauch- Vanilleeis überhaupt hört!  Yolo hat aber noch ganz andere Probleme! Warum müssen sie im Kunstprojekt etwas EINPACKEN??? Irgendein Christo hat Sachen eingepackt mit Folie und Stoff! Es gibt doch schon genug Müll auf der Erde findet Yolo!

 

Leider meldet Jo Zwometerzwo sich nicht mehr bei ihr, sondern hängt dauernd mit Mel aus Yolos  Klasse ab! Stattdessen schmachtet sein Kumpel Timo Yolo an! Sogar Yolo  aller besten Freundin  Paula die am Ende der Welt (Australien) lebt steckt im Liebes wirrwahn und redet nur noch von ihrem Freundin William! Yolo steckt im puren Chaos!

 

Yolo ist total witzig geschrieben! Sie ist anders als die anderen!  Yolo schreibt in der Ich-Form, was total lustig ist, denn sie ist wirklich ungewöhnlich! Für mich war Yolo ein besonderes Mädchen mit viel  Fantasy. Lustig  finde ich es  auch, dass sie ihre Eltern  M und P nennt! Aber genau all diese komischen Sachen die Yolo in dem Buch erlebt, macht die Geschichte zu etwas Besonderem. Aber auch die anderen Buchfiguren hatten einen lustigen Charakter oder irgendeine Macke an sich!

 

Besonders schön finde ich das Cover, das wunderschön gestaltet ist. Es hat einem lilanen Hintergrundbild und darauf gezeichnet ist Knoblauch, Vanille und Kaugummi.  Es ist lustig das lange Wort „Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis“ auszusprechen. Auch im Buch sind am Rand kleine Zeichnungen von Yolo, ihrer Mutter, vom Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis und noch viele andere Sachen, egal in welcher Situation Yolo gerade ist. Einige Wörter im Yolo Buch sind nummeriert und ganz unten steht dann die Erklärung davon.

 

Den ersten Band muss man nicht gelesen haben um den zweiten Band zu verstehen. Es wird einen nur wundern, warum ein Junge Jo Zwometerzwo heißt. Sein richtiger Name ist glaube ich Jo.  Aber weil er fast zwei Meter groß ist nennen ihn alle „Jo Zwometerzwo“.   Jo Zwometerzwo kam schon im ersten Teil von Yolo vor.

 

Yolo hatte ich in einem Tag durch und ich hoffe es gibt noch einen dritten Band!

 

Fünf Blumen für Yolo!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0