Tatsächlich 13 von Heike Abidi

176 Seiten · broschiert
13.4 x 20.3 cm
ab 11 Jahren
EUR 9,99 · SFR 14,90 · EUA 10,30
ISBN-13: 978-3-86430-025-7
EAN: 9783864300257
Erscheinungstermin: April 2014

 

Klappentext:

 

Rätsel, Recherchen, Romantik

Der Countdown läuft! Bald wird Henriette 13 und somit offiziell ein Teenager. Bis dahin muss sich aber noch einiges tun, zum Beispiel die Sache mit dem festen Freund. Und sie will noch einige wichtige Dinge rausfinden – was Verliebtheit ist, wie man toll küssen kann, wie Jungs ticken oder warum Eltern immer so oberpeinlich sind. Sie beginnt, über all diese Dinge zu recherchieren und zu experimentieren und lässt dabei kein Fettnäpfchen aus.

Quelle: Oetinger Verlag

 

Meine Meinung:

 

Die zwölfjährige (und bald 13 jährige) Henriette will Wissenschaftlerin werden. Am liebsten erforscht sie die Liebe. Außerdem schwärmt Henriette dauernd für einen neuen Jungen.... Nämlich für den netten Jakob, dann doch wieder für Gabriel mit den süßen Locken,Samuel...und noch gaaanz viele andere. Henriettes Eltern sind außerdem ziemlich streng. Ihre Mutter (auch heimlich Mrs Familienrat gennant) kocht JEDEN Tag etwas mit Pflanzen,Kräutern oder Gemüse. Außerdem gibt es da dann noch ihren großen Bruder Levin der seine Freundinnenen schneller wechselt als seine Socken und Henriettes fünfjährige Schwester Tessa. Schließlich beschließt Henriette einen Blog zu schreiben, der "Alles was Mädchen wissen müssen bevor sie 13 sind" heißt. Der Blog läuft richtig gut und bald hat Henriette viele begeisterte Leser. Dann taucht in der Klasse ein neuer Schüler auf: Nick, der süßeste Junge der Welt. Und diesmal ist es NICHT NUR Schwärmerei.

Das Buch war fesselnd und ich habe es ziemlich schnell verschlungen. Henriette wurde sofort eine meiner aller, allerbesten Freundinnen und sie war echt lustig! Am meisten haben mir die Blogeinträge und Kommentare ihrer Leser gefallen. Ich musste immer loskichern, wenn Henriette schon wieder neu verliebt war und konnte es garnicht fassen, wie man sich so schnell verlieben kann. Es gab viele lustige Stellen, z. B. eine superlustige Kuss-Szene, die sie unfreiwillig mit angesehen hat und wie sie ihren Brüstezuwachs mit Melonen messen wollte. Der Schreibstil ist sehr schön. Henriette schreibt in der "Ich" Form. Sehr schade fand ich allerdings, dass in dem Buch Henriette 13. Geburtstag nicht erzählt wurde. Auch der erste Kuss zwischen Henriette und ... fehlte. Aber sonst, fand ich das Buch einfach klasse und nun lese ich sofort den 2. Teil von Henriette "Plötzlich 14".

 

5 Blumen für Henriette!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0